sodaly78

Balance

Die #Balance zwischen “am Ball bleiben” und “es wird toxisch”.

Ich beobachte. Jeden Morgen nach dem Aufwachen, fängt mein Kopf an zu rattern. Was steht an? Woran muss ich denken? Was hat er gemeint? Wieso ist das so? ...

Ich versuche, zu meditieren. Vom Kopf in meinen Körper zu gelangen. Das funktioniert in “Stresszeiten” suboptimal.

Ich schreibe dann vermehrt.

Mir hilft das. Ist es raus, brauche ich nicht mehr daran zu denken. Es ist gespeichert und geht nicht “verloren”.

Es wäre schön, eine gute #Balance zu finden, zwischen Gelassenheit und Output.

Ich habe keinen Plan, wie dies aussehen könnte oder müsste. #wasistschonnormal

Ich muss meinen Maßstab dafür finden.

Zwischen kann weg, ist nicht wichtig, verdrängen

und

guck genauer hin, sonst holt es dich immer wieder ein.

Das ist es, was mich so müde macht!

“Nehmen Sie sich 30 Minuten für dieses Thema”, ist die Therapeutenempfehlung.

Aber was ist das Thema, wenn ich so rumschweife??

In diesem Falle: Warum triggert mich die Meinung anderer?