sodaly78

social urban activism, me and the world. > lizenziert: CC BY-NC-SA 4.0

Trotz

Durchaus auch positiv. Und ein guter Anzeiger.

https://www.dwds.de/wb/etymwb/Trotz

Es gibt nix Schlimmeres, als wenn der Alltag einen einholt.

Nachtrag: anders: wenn die Dinge selbstverständlich werden.

“ausdarwiniert”

Ich wurde gebeten, dieses Wort festzuhalten, bevor es weg ist.

Bzgl: Impfreihenfolge SARS-CoV-2

Taxonomie: https://de.m.wikipedia.org/wiki/SARS-CoV-2

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/diese-vorerkrankten-werden-bevorzugt-geimpft-123352/ Stand: 30.01.2021

Horoskop: Verlockungen des Lebens Am liebsten würden Sie heute nicht zur Arbeit gehen, und sich diese Mühsal ersparen. Stattdessen könnten Sie doch all Ihren Wünschen und Gelüsten nachgehen! Gerade in diesen Zeiten ist aber die Disziplin, die einem die Arbeit aufzwingt, hilfreich, um nicht den Verlockungen des Lebens zu verfallen. Später würde man dies nur bereuen, sei dies wegen verschwenderischen Umgangs mit dem Geld oder wegen persönlicher Konsequenzen aus den eigenen Verfehlungen.

Trigger: Außenkontrolle

Change the #frame, not the #focus.

random

Es geht nicht um den Alkohol:

er ist Abwechslung Betäubung Erlöser Mutmacher Schutzpatron Verstärker Freund Geliebter Weichzeichner, was immer du willst und brauchst,

vor allem aber, ist er gefährlich und Betrug, an dir selbst.

Es geht nicht um den Alkohol. Er ist “nur” Mittel zum Zweck. Zur Befriedigung deiner Bedürfnisse, die du nicht kennst.

Die Abstinenz ist nicht verhandelbar.

Der Weg schmerzvoll, sehr oft und rudern musst du, immer wieder, wenn du etwas ändern willst.

Und es reicht eben nicht, in keinster Weise!, nur nicht zu trinken.

Weil es eben nicht um den Alkohol geht.

back 2 reality

Ich beobachte. Jeden Morgen nach dem Aufwachen, fängt mein Kopf an zu rattern. Was steht an? Woran muss ich denken? Was hat er gemeint? Wieso ist das so? ...

Ich versuche, zu meditieren. Vom Kopf in meinen Körper zu gelangen. Das funktioniert in “Stresszeiten” suboptimal.

Ich schreibe dann vermehrt.

Mir hilft das. Ist es raus, brauche ich nicht mehr daran zu denken. Es ist gespeichert und geht nicht “verloren”.

Es wäre schön, eine gute #Balance zu finden, zwischen Gelassenheit und Output.

Ich habe keinen Plan, wie dies aussehen könnte oder müsste. #wasistschonnormal

Ich muss meinen Maßstab dafür finden.

Zwischen kann weg, ist nicht wichtig, verdrängen

und

guck genauer hin, sonst holt es dich immer wieder ein.

Das ist es, was mich so müde macht!

“Nehmen Sie sich 30 Minuten für dieses Thema”, ist die Therapeutenempfehlung.

Aber was ist das Thema, wenn ich so rumschweife??

In diesem Falle: Warum triggert mich die Meinung anderer?